an alle Unterzeichnenden – Seelsorgende und SympathisantenInnen

Mit diesem Brief möchten wir ein Informationsgefäss schaffen, damit die Unterzeichnenden der Pfarreiinitiative regelmässig über das, was in der Pfarreiinitiative Schweiz läuft informiert werden. Dies ist nun der erste Rundbrief und wir hoffen, dass diese Art der Information auf Interesse stösst.

Wo stehen wir
Vor rund einem Jahr hat sich eine Vierergruppe (Markus Heil, Hans-Peter Vonarburg, Monika Schmid und Georg Schmucki) zusammengefunden, um unter dem mutmachenden Wort von Helmut Schüller, Begründer der Pfarrerinitiative Österreich, eine Initiative für die Kirche Schweiz auszuarbeiten. Die Textwerdung war ein längerer Prozess. Wir danken an dieser Stelle allen, die den Text mitbearbeitet haben und uns mit ihren Anregungen wertvolle Impulse gegeben haben. Grundgedanken der Pfarreiinitiative Schweiz sind nicht Forderungen, sondern das Sichtbar- machen menschennaher Seelsorge, als bewährte Praxis vieler Pfarreien, ausgehend vom II Vatikanischen Konzil und der Synode 72. Im September 2012 ging die Pfarreiinitiative Schweiz an die Öffentlichkeit. Seither haben sich die Unterschriften vervielfacht. Das grosse Echo hat uns überwältigt. Von der Hand in den Mund haben wir gelebt und uns immer wieder Zeit frei geschaufelt für die Arbeit bei der Initiative. Dass dies auf die Dauer zu einer Überforderung wird haben wir erkannt und sind nun auf guten Wegen Strukturen zu schaffen für die Zukunft.

Würdigung
In diesem knappen Jahr haben wir viel erreicht, das darf hier gesagt sein. Die Pfarreiinitiative Schweiz hat grosses Echo gefunden auch medial. Das Ziel, sichtbar machen, was uns Seelsorgenden wichtig ist und was seit Jahren in den Pfarreien bewährte Praxis ist, haben wir erreicht. Durch die Pfarreiinitiative Schweiz hat die Kirche an Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit gewonnen. Viele Menschen sehen sich ernst- und wahrgenommen. Zudem haben wir mit der Initiative eine gesunde Unruhe geschaffen. Dass wir selbstverständlich zu unserer Praxis einer menschennahe Seelsorge stehen, hat die Bischöfe verunsichert. Verunsicherung ist ein erster Schritt, Bestehendes zu hinterfragen und neue Wege zu gehen.

Von der Sprechergruppe zur Kerngruppe
Aus der ursprünglichen Sprechergruppe ist inzwischen die Kerngruppe entstanden. Die Kerngruppe setzt sich aus 11 Männern und Frauen zusammen, aus jedem (Deutschweizer) Bistum 3 – 4 Leute.

Bistum Basel: Markus Heil, Diakon / Hans-Peter Vonarburg, Diakon / Susanne Birke, Theologin / Alois Metz, Gemeindeleiter

Bistum St. Gallen: Georg Schmucki, Priester / Stefania Fenner Rienzo, Theologin / Urs Bernhardsgrütter, Diakon / Stephan Guggenbühl, Pfarrer

Bistum Chur: Ute van Appeldorn, Gemeindeleiterin / Willi Anderau, Priester und Ordensmann / Monika Schmid, Gemeindeleiterin

Strukturtagungen
Am 3. April und am 17. Mai 2013 hat sich die Kerngruppe der Pfarrei-Initiative unter professioneller Leitung von Christian Bachmann, (Betriebsökonom FH, Master of Advanced Studies ZFH in Supervision und Coaching in Organisationen) für zwei intensive Arbeitstage getroffen, mit dem Ziel: Standortbestimmung und zukünftige Ausrichtung. In einem ersten Schritt würdigten wir den Weg der Initiative mit seinen Herausforderungen und Erfolgen. “Ins Wasser fällt ein Stein, ganz heimlich still und leise, und ist er noch so klein, er zieht doch weite Kreise….”

In einem weiteren Schritt fassten wir das weitere Vorgehen ins Auge und verteilten Aufgaben und Verantwortlichkeiten. Zielorientierung und Strukturen für ein erfolgreiches Weiterarbeiten waren die Schwerpunkte am zweiten Intensivtag. An dieser Stelle danken wir Christan Bachmann herzlich für seine Bereitschaft, uns mit seinem Wissen und Können zu belgeiten, ohne dass wir ihn dafür angemessen entschädigen können. Idealisten gibt es nicht nur im kirchlichen Bereich! Christian Bachmann wird uns so lange wie nötig professionell begleiten. In den nächsten Woche wir das entstandene Organigramm mit Zielen und Verantwortlichkeiten fertig ausgearbeitet. Bis ca. Mitte Juni werden wir darüber informieren.

Mediensprechende
Georg Schmucki für die Pfarreieninitiative allgemein und für das Bistum St. Gallen
Markus Heil für das Bistum Basel
Willi Anderau für das Bistum Chur

Spendenaufruf
Bis jetzt deckte die Kerngruppe ihre Ausgaben selbst. (Fahrspesen, Essen, Auslagen im Zusammenhang mit den Bistumstreffen, Wallfahrt nach Chur etc. ) Dass wir ehrenamtlich arbeiten ist eine Selbstverständlichkeit. Allerdings müssen wir uns überlegen, ob dies in Zukunft so bleiben wird, oder ob z.B. eine Teilzeitstelle Sekretariat geschaffen werden müsste. Noch ist das Zukunftsmusik.
Wir sind auf Spenden angewiesen uns machen darum auf unser Spendenkonto aufmerksam:

Pfarrei-Initiative
Raiffeisenbank Emmen
6020 Emmenbrücke
Konto-Nr. : 60-6768-2
IBAN/Konto-Nr.: CH58 8117 7000 0007 1975 0
Kassier: Hans-Peter Vonarburg, Emmen

Für den Rundbrief: Stefania Fenner Rienzo / Monika Schmid