Liebe Unterzeichner und Unterzeichnerinnen der Pfarrei-Initiative

Liebe Sympathisantinnen und Sympathisanten

Papst Franziskus möchte wissen, was die Katholikinnnen und Katholiken auf der ganzen Welt von der Familienpastoral halten. – Ein Novum in der katholischen Kirche!

Wenn Papst Franziskus im Sommer vor etwas mehr „Unordnung“ geträumt hat, dann bekommen wir nun ein erstes deutliches Signal: Wir alle sind gefragt! Wir freuen uns sehr darüber, denn nur eine zwischenzeitliche Unordnung wird uns in eine neue Form des „Kirche-Seins“ befördern können, von der wir ja noch nicht wissen, wie sie aussieht.

Am 20. November hat nun die Bischofskonferenz einen Fragebogen zur Vorbereitung auf die Familiensynode 2014 in Rom veröffentlicht. Die Schweizer Bischöfe (www.bischoefe.ch) haben diesen Fragebogen aufgeschaltet:

www.pastoralumfrage.ch

Wir laden Sie alle ein, sich möglichst intensiv mit der Umfrage zu beschäftigen und auch andere auf den Fragebogen hinzuweisen.

Schon der Impuls des Bistums Freiburg im Br. mit der pastoralen Handreichung zur Pastoral mit Wiederverheiratet-Geschiedenen hat Bewegung in die Frage nach Ehe und Familie gebracht.
An der Internationalen Tagung im Oktober in Bregenz, zu der die österreichische Pfarrer-Initiative und die Schweizer Pfarrei-initiative eingeladen hatten, war die Familiensynode und ihre Vorbereitung ein Thema. Weiteres dazu können Sie gerne den folgenden Presseartikeln entnehmen:

http://derstandard.at/1381368374707/Pfarrer-Initiativen-fordern-mehr-Beteiligung-von-Frauen

http://uk.reuters.com/article/2013/10/11/uk-austria-catholics-idUKBRE99A0AW20131011

http://ncronline.org//news/theology/international-priest-organizations-lay-leaders-meet-discuss-church-reform

http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2608723

Aus dieser wachsenden internationalen Vernetzung zu Themen der Kirchenreform sind im letzten Monat die verschiedenen Impulse entstanden, den Fragebogen aus Rom als Onlinefragebogen umzusetzen. Der vielfältige Umgang mit diesen Fragen ist ein wunderbares Zeichen unserer vielfältigen Kirche. Zuerst hatte die Britische Bischofskonferenz den Originalfragebogen mit den 39 Fragen aufgeschaltet. Dann folgten unsere amerikanischen Freunde und die österreichische „Laieninitiative“ zeitgleich mit der Schweizer Bischofskonferenz.
Auch wenn es international bereits Rückfragen gibt, wer und wie diese Daten nun (für seine eigenen Zwecke) auswertet und wie gefiltert sie nach Rom kommen, ist es doch bereits eine grosse Freude, dass dies alles ins Rollen kommt.

Wir danken Ihnen herzlich für alle Ihre Beiträge zur Kirchenentwicklung

Mit herzlichen Grüssen

Für die Pfarrei-Initiative:
Markus Heil