Kirchenreform braucht einen langen Atem

9. März 13 in St. Gallen | © André Brugger
9. März 13 in St. Gallen | © André Brugger

Seit September 2012 engagiert sich die Pfarrei-Initiative mit ihrem Aufruf der 10 Selbstverständlichkeiten, um Erstarrtes in unserer Römisch katholischen Kirche zu lösen. Damals zeigten sich besonders jene Verhärtungen aus der Zeit der Päpsten Johannes Paul II und Benedikt XVI; Gute Ansätze des Konzils und seiner Umsetzung wurden ganz langsam zurückgenommen. Die Pfarrei-Initiative will diese Rückschritte nicht diskussionslos geschehen lassen. Mit der Erklärung solidarisieren sich über 500 Seelsorgende und über 1500 UnterstützerInnen für eine Seelsorge, die den Menschen dient.

Wir glauben an einen lebendigen Gott,
der auch seine Gläubigen zur Lebendigkeit ermuntert.
Wer von einer unveränderlichen Lehre der Kirche redet,
leugnet in unseren Augen die Lebendigkeit Gottes.